3.2.1 „Sozialistische Warenwirtschaft“ (ab 1978)

Vorerst wurde die zentrale Planung in einigen Bereichen etwas zurückgenommen und eine Privatwirtschaft, vor allem in der Landwirtschaft und im Dienstleistungsbereich, begrenzt zugelassen. Das Lohnsystem wurde mit materiellen Anreizen ausgestattet. Dies konnte noch nicht als wirkliche Reform des Systems bezeichnet werden, doch zumindest war damit ein Signal gesetzt, von der alten Doktrin abzugehen und das individuelle Geldverdienen (als „Leistungsinteresse“ tituliert) anzustacheln und nützen zu wollen.
Als bedeutender sind die Einführung des strikten Fiskalismus der Haushaltspolitik und die ersten Versuche mit Sonderwirtschaftszonen zu sehen.
Die Budgetierung von Ausgaben und Einnahmen und das Unterwerfen der Ökonomie unter diesen Gesichtspunkt goss das Interesse des Staates, sich mit Abgaben an seiner Wirtschaft bedienen zu wollen, in Zahlen und verwandelte damit auch alle Ausgaben für den Sozialbereich in eine Belastung für das Staatsbudget.
Die Sonderwirtschaftszonen wurden als spezielle Verwaltungsgebiete eingerichtet, in denen ausländische Firmen investieren, Gewinne transferieren und billige chinesische Arbeitskräfte benutzen konnten. Der Kapitalismus wurde ins Land geholt und in einer Art Gehege unter chinesischer Aufsicht und Beteiligung kontrolliert benützt.
Das, was Mao noch vermeiden wollte, setzte sich jetzt als Wirtschaftsprogramm immer mehr durch: den Kapitalismus als vom Staat kontrollierte Methode benützen zu wollen, um die „Produktivkräfte“ und die staatliche Reichtumsvermehrung voranzubringen.
Tatsächlich erlebte die landwirtschaftliche Produktion Anfang der 80er Jahre einen Aufschwung. Die Kehrseite bestand allerdings in der einsetzenden Verarmung jener Teile der ländlichen Bevölkerung, welche die Privatwirtschaft nicht nutzen konnten. Scharen von Wanderarbeitern kamen in die Städte. Diesen wurde als neues Arbeitsverhältnis vom Staat ein Vertragsarbeitsverhältnis angeboten, welches für einen gewissen Zeitraum die Nutzung der Arbeitskraft gewährleistete. Die Arbeitsplatzsicherheit wurde aufgeweicht, Arbeitslosigkeit und fehlende soziale Absicherung wurden von der staatlichen Führung akzeptiert.


1 Antwort auf “3.2.1 „Sozialistische Warenwirtschaft“ (ab 1978)”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 11. Dezember 2008 um 15:09 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.