2 Edward Bellamy – „Looking Backward“

„Zu unserer Zeit bestimmte der Marktpreis den Preis aller Arten von Arbeit sowohl als von Gütern. Die Unternehmer bezahlten so wenig und die Arbeiter nahmen so viel, wie sie konnten. Moralisch, das gebe ich zu, war dies kein schönes System, aber es gewährte uns wenigstens eine brauchbare ungefähre Formel zur Entscheidung einer Frage, welche jeden Tag zehntausend Mal entschieden werden musste, wenn die Welt überhaupt vorwärts kommen sollte. Es schien uns kein anderes anwendbares Mittel zu geben.“
„Ja“, erwiderte Dr. Leete, „es war auch das einzig anwendbare Mittel unter einem System, welches das Interesse eines jeden Individuums zu dem jedes andern in Gegensatz brachte, aber es würde erbärmlich gewesen sein, wenn die Menschheit niemals einen besseren Plan hätte ersinnen können; denn der Ihrige war nur die Anwendung der Teufelsmaxime ‚Deine Not ist mein Nutzen‘ auf die gegenseitigen Beziehungen der Menschen.“
(Edward Bellamy, Looking Backward )

Der (utopische) Roman des Bostoner Anwalts, Journalisten und Schriftstellers Edward Bellamy wurde 1888 veröffentlicht und hieß vollständig „Looking Backward: 2000-1887″ („Ein Rückblick aus dem Jahr 2000 auf 1887″).
Von den Ende des 19. Jahrhunderts zahlreich erschienenen Zukunftsvisionen ist Bellamys Konzeption die bemerkenswerteste.

Die Darstellung der neuen Gesellschaft wird mit einer märchenhaften Geschichte unterlegt:
Der 30jährige reiche Müßiggänger Julian West verfällt 1887 in einen Tiefschlaf, wird verschüttet und im Jahr 2000 von einem Dr. Leete und dessen Familie ausgegraben. Unversehrt und nicht gealtert setzt er sein Leben in der Familie seines Finders fort, der ihn Tag für Tag über die neue Gesellschaft, in die er hineinkatapultiert wurde, aufklärt. Dazu komponiert Bellamy auch eine Liebesgeschichte.
Der Beginn des Romans entspricht einem Märchen. Dies war auch die Ausgangsidee des Autors, der Jahre später diese Idee als „mere literary fantasy, a fairy tale of social felicity“ (eine literarische Phantasie, ein Märchen über gesellschaftliche Glückseligkeit) bezeichnete. Doch mit dem Schreiben des Romans wurde aus dem Märchen ein soziales Anliegen, eine Kritik der Marktwirtschaft und ein (im Vergleich zu anderen Utopien) wohlüberlegt und ernsthaft entworfenes Modell einer Versorgungswirtschaft.
Die Romanform ist nur die Verpackung für das eigentliche Anliegen des Autors, welches er im Nachwort zur 2. Auflage so formuliert:
„Obwohl ‚Looking Backward‘ in der Form eines phantasievollen Romans erschienen ist, ist das Buch allen Ernstes in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Evolution als eine Voraussage für den nächsten Schritt in der industriellen und sozialen Entwicklung der Menschheit, insbesondere in diesem Land, gemeint.“ (1)
Bellamy wollte also letztlich die Bezeichnung Märchen nicht gelten lassen. Als Interpret der Sozialgeschichte und aufgrund seiner Kritik an der Marktwirtschaft entwarf er eine, seiner Ansicht nach, tatsächlich mögliche neue Gesellschaft.
Mit seiner „Übereinstimmung mit den Prinzipien der Evolution“ nahm er Anleihen bei der damals hoch im Kurs stehenden Wissenschaft eines Darwin und Spencers, obwohl er diese nicht guthieß.


1 Antwort auf “2 Edward Bellamy – „Looking Backward“”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 05. Dezember 2008 um 17:19 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.