DIE GEGNER DER BVW (UND IHRE ARGUMENTE)

Im Hinblick auf die Propagierung der BVW ist es unumgänglich, sich auch mit deren Gegner und deren Argumente auseinander zu setzen.
Zuerst werden zwei Gegenstandpunkte behandelt, die auf ausgefeilte Argumentation verzichten: die demokratisch bürgerliche Staatsgewalt und die Nutznießer der Markwirtschaft.
Danach wird auf einige Einwände eingegangen, die in den unterschiedlichsten Ausgestaltungen vorgebracht werden, sich allerdings inhaltlich auf wenige, immer wiederkehrende Gedanken reduzieren lassen. Diese beziehen sich auf die Natur und Psyche des Menschen, auf die Unmöglichkeit einer Planwirtschaft ohne Geld und Markt, auf den Stalinismus und das Scheitern der Sowjetökonomie.
Nicht unbedingt als Gegnerschaft, schon gar nicht als Gegenargument kann eine Kommentierung folgender Art gedeutet werden: „Ich habe genug Sorgen und anderes zu tun, als mich mit Zukunftsmodellen zu beschäftigen. Was Besseres (als die Marktwirtschaft) kommt sowieso nicht nach …“ Daraus spricht, sich mit den Verhältnissen abgefunden und darin so gut es geht eingerichtet zu haben.


1 Antwort auf “DIE GEGNER DER BVW (UND IHRE ARGUMENTE)”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 11. Dezember 2008 um 15:06 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.