7.5.3 Speisepavillons / Nachtarbeit

An Stelle der vielen Restaurants und Gastwirtschaften werden Speisepavillons eingerichtet, die Mittags- und Abendbüfetts anbieten. Die einzige Bedingung für die Benutzung dieser Einrichtung ist eine Voranmeldung (um die Zahl der Portionen besser planen zu können). Ob es Speisepavillons der Grundversorgung, allgemeinen Versorgung und einzelne der Sonderversorgung geben wird, bleibe dahingestellt.
Es sollte schon in den ersten Phasen der BVW möglich sein, qualitativ hochwertige Mahlzeiten unterschiedslos für alle Stufen anzubieten.
Zudem können diesen Speisepavillons Einrichtungen angeschlossen werden, die der Erholung und Entspannung dienen (Gesundheit, Kultur, Sport).

Ein wesentliches Kriterium in der BVW ist auch die Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen. Jeder weiß, dass in der Marktwirtschaft die psychische und physische Beanspruchung des Dienstpersonals in diesem Bereich relativ hoch anzusetzen ist. Diese Beanspruchung wird in der BVW dadurch vermindert, dass die Arbeitszeit die Hälfte – wenn nicht weniger – als in der Marktwirtschaft beträgt. Ein Team ist für die Zubereitung des Mittagsbüfetts, ein anderes für die Zubereitung des Abendbüfetts zuständig.
Da Büfetts angerichtet werden, bedarf es nicht der Bedienung einzelner Tische, sondern nur der Betreuung des Büfetts.
Mit diesem Beispiel soll angedeutet werden, dass bei allen Annehmlichkeiten, welche die BVW bietet, auch immer auf das auszuführende Personal Rücksicht zu nehmen ist. Gewisse Arbeiten werden aufgrund von unzumutbaren Arbeitszeiten oder Arbeitsbedingungen unterlassen (z.B. eine Tischbedienung bis spät in die Nacht hinein).
Dies ist nicht apodiktisch zu verstehen: Wenn sich in der neuen Gesellschaft die Ansicht durchsetzt, dass eine Tischbedienung und Speisezubereitung bis Mitternacht wünschenswert wäre, so wird es dies auch geben – allerdings ist die Arbeit des Küchen- und Bedienungspersonals entsprechend zu bewerten.
In der BVW wird sich bei gewissen Tätigkeiten, trotz aller Bemühungen der Verringerung und Beseitigung (Automatisierung), eine Nachtarbeit nicht vermeiden lassen (z.B. in Krankenhäusern). Es wäre auch bedenklich, wenn das öffentliche Leben (z.B. kulturelle Veranstaltungen) um 20 Uhr endet und sich jeder in seine vier Wände zurückzieht bzw. zurückziehen muss. Die Nachtarbeiten werden bezüglich der Dauer reduziert und höher bewertet (siehe Kapitel „Grundriss einer BVW / Arbeitsbewertung“).


1 Antwort auf “7.5.3 Speisepavillons / Nachtarbeit”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 11. Dezember 2008 um 15:05 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.