7.4 Nutzungsdauer

Jedes Gut ist also für eine bestimmte Nutzungsdauer vorgesehen, was die Konsequenz hat, das Gut vor Ablauf der Nutzungsdauer nicht nochmals besorgen zu können, es sei denn im Falle eines irreparablen Schadens. Dieser Maßnahme bedarf es, damit erstens nicht allzu sorglos mit den Gütern umgegangen wird und zweitens verhindert wird, in Folge von Mehrfachbeschaffungen einen „Handel“ zwischen den Zuteilungsstufen in Gang zu setzen.
Die Arbeitenden in der Allgemeinstufe haben die Möglichkeit, sich pro Haushalt ein Fahrzeug zu beschaffen. Gäbe es keine Mindestnutzungsdauer, würde nach ein paar Monaten das neu erhaltene Fahrzeug abgegeben werden, bzw. an Grundstufenbezieher, die kein Fahrzeug zugeteilt bekommen- gegen welche Leistungen auch immer – weitergegeben und ein neues Fahrzeug bezogen werden. Wird eine Nutzungsdauer (von z.B. 8 Jahren) festgelegt, so kann das Fahrzeug nachher zwar auch weitergegeben werden (wenn nicht allgemein festgelegt wird, Fahrzeuge nach einer bestimmten Nutzungsdauer einzuziehen und zu verschrotten, was in diesem Falle noch vernünftiger erscheint), der Erstbenutzer ist jedoch für eine gewisse Zeit (z.B. 8 Jahre) an ein bestimmtes Fahrzeug gebunden.


1 Antwort auf “7.4 Nutzungsdauer”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 05. Dezember 2008 um 17:18 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.