6.6.4 Mehrstufenmodell

Es wäre denkbar, nicht nur drei Stufen der Versorgung (Grundversorgung, Allgemeinstufe, Sonderstufe) einzurichten, sondern mehrere Stufen abhängig von der geleisteten Arbeitszeit.
Dieses Modell weist folgende Schwachstellen auf:
- Es müssten für jede Stufe eigene Verkaufsstellen eingerichtet werden.
- Jedes Gut müsste einer Stufe zugeordnet werden, was ein auf Basis des Gebrauchswertes orientiertes Verfahren „objektiv“ nicht leisten kann.
- Es würde für den Arbeitenden zu einem ständigen Wechsel der Versorgungsstufen je nach Arbeitsleistung kommen, was zwar im Sinne des Arbeitenden sein kann, aber die Planung der Güterproduktion äußerst schwierig und ineffizient gestalten würde.
Der Vorteil bestünde in einer flexibleren Anbindung der Versorgung an die geleistete Arbeitszeit als beim Dreistufenmodell. Dieser Vorteil könnte dann allerdings einfacher und effizienter mit dem Arbeitsgeldmodell erreicht werden.


1 Antwort auf “6.6.4 Mehrstufenmodell”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 11. Dezember 2008 um 14:59 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.