6.4.3 Arbeitszeiterfassung

Die Arbeitszeit wird auf einer Chipkarte, mit der auch Bestellungen und Besorgungen vorgenommen werden, festgehalten. Damit ist die Versorgungsstufe von den betreffenden Zuteilungsstellen ablesbar und somit die Zuteilung kontrollierbar.
Es wird technisch keine Schwierigkeit bereiten, die Arbeitszeit von den in Betrieben Arbeitenden festzuhalten. Sollte die Arbeit in Heimarbeit erledigt werden, d.h. die Arbeitszeit nicht direkt messbar sein, wird die Arbeitszeit indirekt über die vollzogene Arbeit ermittelt.
Als Beispiel: Eine EDV Spezialistin entwickelt ein neues EDV-Programm in Heimarbeit. Die dafür nötige Arbeitszeit wird vorher vereinbart und nach der Fertigstellung auf der Chipkarte abgebucht.


1 Antwort auf “6.4.3 Arbeitszeiterfassung”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 05. Dezember 2008 um 17:17 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.