6.4.2.2 Zulauf zu bestimmten Arbeiten

Die Zuteilung der Arbeit erfolgt, wie schon erwähnt, nicht einseitig als Zwang, sondern in Abstimmung mit den Betreffenden. Es wird sich herausstellen, dass einige Arbeiten beliebter bzw. unbeliebter als andere sind. Im Sinne einer Steuerung kann nun der Anreiz, eine bestimmte Arbeit zu wählen, mit der Vergabe von Zusatzpunkten erhöht werden.
Z.B. sollte sich herausstellen, dass die Arbeit des Krankenpflegers nicht im geplanten und gesellschaftlich gewünschten Ausmaß erfolgt, so wird diese Arbeit mit beispielsweise 15 Zusatzpunkten pro Stunde versehen.
Das Interesse an dieser Arbeit kann damit insofern gesteigert werden, da die Betreffenden weniger arbeiten müssen, um die gesellschaftliche Durchschnittsarbeitszeit zu erreichen oder bei längeren Arbeitszeiten die Chancen nach einem gewissen Zeitraum steigen, in die Sonderstufe zu gelangen.
Sollte dies nicht ausreichen, um weniger beliebte Arbeitsplätze zu besetzen, so könnten diese zum Bestandteil einer Ausbildung und so für jedes BVW-Mitglied für eine gewisse Zeitdauer obligatorisch werden.


1 Antwort auf “6.4.2.2 Zulauf zu bestimmten Arbeiten”


  1. 1 Inhaltsverzeichnis « Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft statt Kapitalismus Pingback am 11. Dezember 2008 um 14:59 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.